Meinung zu Gebäudemodernisierung ist gefragt: Wie können Hausbesitzer:innen zukünftig unterstützt werden?

Bottrop, 7. September 2021 – Die Unterstützung von Immobilienbesitzer:innen bei energetischen Modernisierungen ist seit über zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil des Projekts InnovationCity Ruhr. Wie diese Unterstützung noch ausgeweitet werden kann, wird aktuell mit dem Projekt „ProRetro“ untersucht. Dabei soll u. a. das Zentrum für Information und Beratung (ZIB) zu einem „One-Stop-Shop“ für Sanierungsinteressierte werden. Das bedeutet konkret, dass Hauseigentümer:innen nicht nur zu möglichen Maßnahmen beraten werden. Sie erhalten zusätzlich professionelle Unterstützung bei weiteren anfallenden Aspekten, wie beispielsweise bei der Suche nach den richtigen Ansprechpartnern aus der Finanzbranche und dem Handwerk.

Teilnehmer:innen für Fokusgruppe gesucht
Da es sich um ein Forschungsprojekt handelt, wird auch untersucht, wie ein solcher One-Stop-Shop aufgebaut werden soll. Dazu ist die Meinung von Immobilienbesitzer:innen gefragt, die entweder ihre eigenen vier Wände bereits modernisiert haben oder dies in den kommenden Monaten planen: Die Innovation City Management GmbH sucht zusammen mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie nach Teilnehmer:innen für eine Fokusgruppe. Sie sollen im Rahmen einer Online-Diskussion am 15. September 2021 von 18:00 bis 19:30 Uhr Wünsche und Anregungen zu den Planungen geben.

Pascal Krüger, Berater und zuständiger Projektleiter bei der ICM, erklärt dazu: „Wir möchten uns mit rund zehn Personen ganz konkret austauschen, welchen Unterstützungsbedarf sie haben oder welche Unterstützung sie sich bei bereits umgesetzten Umbaumaßnahmen gewünscht hätten.“ Da viele Eigentümer:innen häufig von dem hohen Aufwand bei energetischen Modernisierungen abgeschreckt werden, solle der Prozess so einfach und effizient wie möglich nach den Wünschen der Zielgruppe gestaltet werden, so Pascal Krüger weiter. „Selbstverständlich werden die Aussagen später nur anonymisiert weiterverarbeitet, sodass eine Rückverfolgbarkeit ausgeschlossen ist.

Interessenten können sich noch bis zum 14. September 2021 per Mail an pascal.krueger@icm.de anmelden. Die Zugangsdaten werden den Teilnehmer:innen dann rechtzeitig individuell zugesendet.

Hintergrund
Das Projekt „ProRetro“ wird vom Wuppertal Institut koordiniert und durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union finanziert. Die dabei aufgebauten „One-Stop-Shops“ sind bereits in anderen Ländern wie Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Schweden in ähnlicher Form etabliert und sollen nun mit der ICM und vier weiteren deutschen Projektteilnehmern für den Markt in Deutschland adaptiert werden.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt stehen unter www.proretro.eu  zur Verfügung.